Sonntag, 4. Dezember 2011

vegane Spätzle - juhu

Lange hat's gedauert, aber ich habs endlich geschafft die ersten veganen Spätzle zu zaubern! 


Das Rezept ist aus dem Buch "Frisch aufgegabelt - Nudeln vegan" von Heike Kügler-Anger. 
Ich war bei meinen Eltern zu Hause, da mein Papa sich um mein Auto gekümmert hat (mein linkes Vorderlicht ist in Streik getreten) und ich musste dann noch Zeit totschlagen bis ich mich mit ner Freundin aufn Cafe getroffen habe. 



Skeptisch war Mama's Blick und Sie war nicht lange still. "Wie machst du denn bitte Spätzle? Was ist das denn für'n komischer Teig?" fragt sie, als ich 350 gr. Mehl mit 50 gr. Polenta mische, 2 TL Johannisbrotkernmehl, 'n TL Salz und 'n TL Kurkuma in die Schüssel gebe. 400 - 450 ml Wasser dazu und das ganze sieht optischem dem "normalen" Teig sehr ähnlich - muss auch Mama zugeben. 

Beim Testen hab ich festgestellt, dass die Polenta doch sehr körnig ist, deshalb wohl auch die angegebenen 20 Minuten Ruhezeit. 

Danach mach ich ganz klassisch weiter: Salzwasser zum Kochen bringen, die Spätzleria von Tupperware rausholen (habe ich mal erwähnt, dass ich verrückt nach Tupperware bin?) und los gehts. 
Spätzle im Topf dann 2 - 3 Minuten kochen lassen, bis sie oben schwimmen und dann abschöpfen und in kaltes Wasser geben. 

Und feeeeeertig:  











Dazu gab's dann Schwammerl-Rahmgeschnetzeltes mit Sojaschnetzeln und Sojasahne - seeehr lecker!

Kommentare:

  1. Die sehen wirklich lukullisch aus und sind von ordinären Spätzlen nicht zu unterscheiden!

    AntwortenLöschen
  2. MMmmh, lecker, endlich ein Rezept bei dem die veganen Spätzle nicht matschig werden - tausend Dank dafür :)
    lg
    junglejane

    AntwortenLöschen