Dienstag, 1. November 2011

Nudelzeit

Es ist schon eine Weile her, da musste ich unbedingt das Buch "Frisch aufgegabelt - Nudeln vegan" haben. Und kurz darauf musste ich dann auch eine Nudelmaschine haben.
Und nein, es konnte keine ganz simple für 13€ oder so sein, nein ich wollte natürlich gleich die Luxus-Variante: 

Nudelmaschine Atlas, Duplexaufsatz für Spaghetti, Duplexaufsatz für Ravioli, Duplexaufsdatz für Reginette und ein Teigrädchen (diese hier ist es) 

Los geht's also, die Zutaten alle vorbereitet...
Mehl, Grieß, Salz, Öl und Wasser mischen
 Zu einem schönem, elastischen aber nicht klebrigen Teig verkneten
Mit Mehl bestäuben und in Frischhaltefolie einwickeln.
Eine Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank geben.
Für die Füllung 400 gr. Waldpilze mit 250 gr. Naturtofu pürieren, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Petersilie abschmecken.






Eigentlich wollte ich Ravioli machen, allerdings habe ich ziemlich viel Ausschuss produziert. Was macht man dann mit Nudelteig, der sich mit der Füllung zu "Brei" vermischt hat? 
Ich habe die Masse verknetet und zu einer Rolle geformt. Um die Rolle habe ich nochmal zwei Lagen Nudelteig gewickelt und anschließend ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten. 
In kochendes Salzwasser geben und solange ziehen lassen, bis die Nudelscheiben obenauf schwimmen. 
Anschließen in heißem Fett von beiden Seiten knusprig anbraten.  

Die Nudelpilzräder (so hab ich sie dann getauft) gab's mit einer Spinat-Sojasahne-Soße. 
Für ein "Missgeschick" verdammt lecker! Zukünftig wird's die dann bestimmt mal geplant geben, sie verdienen einen Platz in meiner Sammlung leckerer Gerichte :-)

1 Kommentar:

  1. ich brauche unbedingt das Buch UND auch die Nudelmaschine *g*

    AntwortenLöschen